PRESS


Die Musiker wirken dermaßen in dieser Musik beheimatet, dass sich beim bloßen Zuhören die Frage nach Authentizität noch nicht einmal stellt. Auch die vielen kontrastierenden Brüche, typisch für Castellos Sonaten und generell den "stile moderno" des frühen 17. Jahrhunderts, erscheinen beim Ensemble Alraune ganz selbstverständlich, schlüssig und natürlich.
Detlef Krenge | www.br-klassik.de

Il suo primo libro di Sonate Concertate è stato registrato con fantasia e gusto sopraffino del colore strumentale dall’Ensemble Alraune per l’etichetta NovAntiqua che propone sempre CD da collezione.
Gregorio Moppi | La Repubblica


Il terzo cd della serie si aggiunge ai due precedenti di cui segue l’alto livello sia dell’esecuzione che della bellissima veste grafica che distingue il “concept” di tutta la seria. […] Federica Carnevale canta con un timbro pieno e seducente ed è avvolta e in maniera meravigliosa dal davvero magico suono degli archi di Alraune. Il pezzo principale del CD è il Sestetto d’archi di Marcel Tyberg, una composizione di 45 minuti, grande sia nelle dimensioni che nella qualità, composto all’inizio degli anni Trenta e qui proposto in prima registrazione mondiale. Il linguaggio dei cinque movimenti ricorda il modello a cui si ispirava Tyberg: Mahler. Ascoltiamo un brano stringente che con la sua malinconia ci dona uno sguardo all’epoca della Fin de Siècle, dimostra una propria line stilistica ed è di un’estrema bellezza. Stark!
Burkhard Schaefer | Fono Forum

Riescono a trasmettere magnificamente, e senza mai scadere nel patetico, quei sentimenti e quelle emozioni che i compositori di questi brani dovevano avere nell’animo in quel cupo periodo del novecento, nonché della loro esistenza.
Vittorio De Iuliis | www.adagioassai.wordpress.com

Mario Sollazzo e Stefano Zanobini hanno deciso di rappresentare l’opera integralmente, senza alcun taglio, con una durata di più di tre ore, ma il pubblico non ha avvertito alcun momento di noia (o almeno non lo ha dato a vedere, dato il calore per nulla “germanico” degli applausi) grazie alla verve strumentale dell’Ensemble Alraune che non ha mai lasciato privo di carattere nemmeno il più semplice accompagnamento e ad un giovane cast italiano (o perfettamente italofono) che non esitiamo a considerare ideale.
Paolo Montanari | www.gbopera.it


Die Regisseurin und Choreographin Anne Juds hat zu der einfachen, an der Oberfläche bleibenden Handlung in dem historischen Theater eine ganz bezaubernde Inszenierung geschaffen […] für die intime Umgebung des historischen Theaters war diese Auswahl in dieser einfühlsamen Inszenierung genau die richtige, und das Publikum aus nah und fern bedankte sich mit anhaltendem herzlichem Applaus. 
Manfred Langer | www.deropernfreund.de


Disco superbo e tragico, con opere degli anni '20 interpretate egregiamente dall'Ensemble Alraune.
Gregorio Moppi | La Repubblica


Quelle vision de Schuloff! Alraune enirhcess la discography déjà conséquente des Cinq pièces pour quatuor à cordes de l’approve la plus désabusée qui soit. Le tour dans une sorte d’ivresse triste, toujours à deux doigts de la chute. Stefano Zanobini joue très bien des tensions naturelles du tortueux Andante cantabile et s’amuse à battre le temps de manière chaotique pour mieux fair tanguer le Scherzo aux faux airs populaires.
Nicolas Derny | Diapason


Stehend spendeten die Zuschauer in der St.-Marien-Kirche dem italienischen Alraune-Ensemble zum Auftaktkonzert des Festivals Alter Musik Beifall. Sie wollten die Musiker offensichtlich nicht von der Bühne lassen und kam so in den Genuss nicht nur einer Zugabe. verzaubern aber das Publikum durch die grandiosen Solisten und die mitreißende Ensembleleistung. Nicht ohne Witz wird dieser Abend gleichsam zu einem großen anrührenden Tanz mit barocken Zutaten. Sigrig und Volker Höppel kommen aus Berlin. Sie haben die Generalprobe des Alraune-Ensembles gehört und festgestellt: "Das ist der Hammer, da gehen wir hin!”.
Olav Schröder | Märkische Oderzeitung


Sollazzo rückt in seiner Deutung die ursprüngliche Herkunft der Sonaten aus der Kunst der Improvisation in den Mittelpunkt. Unter seinen Fingern scheinen die Miniaturen wie spontan zu entstehen – kunstvoll, schwerelos und für sich selbst stehend. Dass sie dabei nicht zu kühler Abstraktion verkommen, ist dem unverhohlen subjektiven Ansatz Sollazzos zu danken Der Zuhörer kommt so aus dem Staunen über die exzentrischen Verrücktheiten und stimmungsmäßigen Wechselbäder kaum heraus. Es ist unter den zuletzt fast inflationären Scarlatti-Alben eines der qualität- und gehaltvollsten.
Sven Kerkhoff Musikansch


Sie sollten allerdings liebgewonnene Hörgewohnheiten von Scarlattis Sonaten als sich selbst genügende Miniaturen beiseite legen, bevor Sie die Play-Taste betätigen. Der nicht weniger fingerfertige Sollazzo spielt - gelegentlich unterstützt vom Ensemble Alraune - Urtext mit legitimen Auszierungsfreiheiten auf einer Cristofori-Replik, einer Kopie eines Grimaldi-Cembalos und einem 100 Jahre alten Steinway-Flügel. Sollazzos Scarlatti ist allerdings eine Musik, die nichts mit musealer, akribisch historisierender Wiederbelebung zu tun hat. Sein Scarlatti existiert nur im flüchtigen Augenblick und der spontanen, aber höchst stück-immanenten Empfindung. Da kullern Tonperlen erratisch wie auslaufende Roulettekugeln um nach eingemischten Dissonanzen oder extremen Ritertandi sich in obsessiv beschleunigende Tonmaschinen zu konvertieren. Sollazzos emotional aufgeladene Interpretationen sind mit ihren Dissonanzen und Tempoexzessen auch in Kenntnis der Aufführungspraxis des 18. Jahrhunderts legitim. Superbe Aufnahmetechnik, bei der erstmals sogar der Schwarz'sche Cristofori auf CD sauber ohne störende Resonanzen klingt und auch der historische Purist vor dem Klang des Steinway-Flügels der Serie "O" aus dem Jahr 1929 nur niederknien kann...
Ein Zuhörer www.amazon.de


Denn sie verstehen es, die per se recht dunklen Farben ihrer aparten Instrumentenkombination mit einer beeindruckenden, nahezu mediterran anmutenden Leichtigkeit im Ton zu verbinden, ohne dabei auch nur ansatzweise oberflächlich zu erscheinen. Eine Gratwanderung mit erstaunlichen Ein- und Aussichten.
Michael Kube | www.dasorchester.de


Die Musiker wirken dermaßen in dieser Musik beheimatet, dass sich beim bloßen Zuhören die Frage nach Authentizität noch nicht einmal stellt. Auch die vielen kontrastierenden Brüche, typisch für Castellos Sonaten und generell den "stile moderno" des frühen 17. Jahrhunderts, erscheinen beim Ensemble Alraune ganz selbstverständlich, schlüssig und natürlich.
Detlef Krenge | www.br-klassik.de

Il suo primo libro di Sonate Concertate è stato registrato con fantasia e gusto sopraffino del colore strumentale dall’Ensemble Alraune per l’etichetta NovAntiqua che propone sempre CD da collezione.
Gregorio Moppi | La Repubblica


Il terzo cd della serie si aggiunge ai due precedenti di cui segue l’alto livello sia dell’esecuzione che della bellissima veste grafica che distingue il “concept” di tutta la seria. […] Federica Carnevale canta con un timbro pieno e seducente ed è avvolta e in maniera meravigliosa dal davvero magico suono degli archi di Alraune. Il pezzo principale del CD è il Sestetto d’archi di Marcel Tyberg, una composizione di 45 minuti, grande sia nelle dimensioni che nella qualità, composto all’inizio degli anni Trenta e qui proposto in prima registrazione mondiale. Il linguaggio dei cinque movimenti ricorda il modello a cui si ispirava Tyberg: Mahler. Ascoltiamo un brano stringente che con la sua malinconia ci dona uno sguardo all’epoca della Fin de Siècle, dimostra una propria line stilistica ed è di un’estrema bellezza. Stark!
Burkhard Schaefer | Fono Forum

Riescono a trasmettere magnificamente, e senza mai scadere nel patetico, quei sentimenti e quelle emozioni che i compositori di questi brani dovevano avere nell’animo in quel cupo periodo del novecento, nonché della loro esistenza.
Vittorio De Iuliis | www.adagioassai.wordpress.com

Mario Sollazzo e Stefano Zanobini hanno deciso di rappresentare l’opera integralmente, senza alcun taglio, con una durata di più di tre ore, ma il pubblico non ha avvertito alcun momento di noia (o almeno non lo ha dato a vedere, dato il calore per nulla “germanico” degli applausi) grazie alla verve strumentale dell’Ensemble Alraune che non ha mai lasciato privo di carattere nemmeno il più semplice accompagnamento e ad un giovane cast italiano (o perfettamente italofono) che non esitiamo a considerare ideale.
Paolo Montanari | www.gbopera.it


Die Regisseurin und Choreographin Anne Juds hat zu der einfachen, an der Oberfläche bleibenden Handlung in dem historischen Theater eine ganz bezaubernde Inszenierung geschaffen […] für die intime Umgebung des historischen Theaters war diese Auswahl in dieser einfühlsamen Inszenierung genau die richtige, und das Publikum aus nah und fern bedankte sich mit anhaltendem herzlichem Applaus. 
Manfred Langer | www.deropernfreund.de


Disco superbo e tragico, con opere degli anni '20 interpretate egregiamente dall'Ensemble Alraune.
Gregorio Moppi | La Repubblica


Quelle vision de Schuloff! Alraune enirhcess la discography déjà conséquente des Cinq pièces pour quatuor à cordes de l’approve la plus désabusée qui soit. Le tour dans une sorte d’ivresse triste, toujours à deux doigts de la chute. Stefano Zanobini joue très bien des tensions naturelles du tortueux Andante cantabile et s’amuse à battre le temps de manière chaotique pour mieux fair tanguer le Scherzo aux faux airs populaires.
Nicolas Derny | Diapason


Stehend spendeten die Zuschauer in der St.-Marien-Kirche dem italienischen Alraune-Ensemble zum Auftaktkonzert des Festivals Alter Musik Beifall. Sie wollten die Musiker offensichtlich nicht von der Bühne lassen und kam so in den Genuss nicht nur einer Zugabe. verzaubern aber das Publikum durch die grandiosen Solisten und die mitreißende Ensembleleistung. Nicht ohne Witz wird dieser Abend gleichsam zu einem großen anrührenden Tanz mit barocken Zutaten. Sigrig und Volker Höppel kommen aus Berlin. Sie haben die Generalprobe des Alraune-Ensembles gehört und festgestellt: "Das ist der Hammer, da gehen wir hin!”.
Olav Schröder | Märkische Oderzeitung


Sollazzo rückt in seiner Deutung die ursprüngliche Herkunft der Sonaten aus der Kunst der Improvisation in den Mittelpunkt. Unter seinen Fingern scheinen die Miniaturen wie spontan zu entstehen – kunstvoll, schwerelos und für sich selbst stehend. Dass sie dabei nicht zu kühler Abstraktion verkommen, ist dem unverhohlen subjektiven Ansatz Sollazzos zu danken Der Zuhörer kommt so aus dem Staunen über die exzentrischen Verrücktheiten und stimmungsmäßigen Wechselbäder kaum heraus. Es ist unter den zuletzt fast inflationären Scarlatti-Alben eines der qualität- und gehaltvollsten.
Sven Kerkhoff Musikansch


Sie sollten allerdings liebgewonnene Hörgewohnheiten von Scarlattis Sonaten als sich selbst genügende Miniaturen beiseite legen, bevor Sie die Play-Taste betätigen. Der nicht weniger fingerfertige Sollazzo spielt - gelegentlich unterstützt vom Ensemble Alraune - Urtext mit legitimen Auszierungsfreiheiten auf einer Cristofori-Replik, einer Kopie eines Grimaldi-Cembalos und einem 100 Jahre alten Steinway-Flügel. Sollazzos Scarlatti ist allerdings eine Musik, die nichts mit musealer, akribisch historisierender Wiederbelebung zu tun hat. Sein Scarlatti existiert nur im flüchtigen Augenblick und der spontanen, aber höchst stück-immanenten Empfindung. Da kullern Tonperlen erratisch wie auslaufende Roulettekugeln um nach eingemischten Dissonanzen oder extremen Ritertandi sich in obsessiv beschleunigende Tonmaschinen zu konvertieren. Sollazzos emotional aufgeladene Interpretationen sind mit ihren Dissonanzen und Tempoexzessen auch in Kenntnis der Aufführungspraxis des 18. Jahrhunderts legitim. Superbe Aufnahmetechnik, bei der erstmals sogar der Schwarz'sche Cristofori auf CD sauber ohne störende Resonanzen klingt und auch der historische Purist vor dem Klang des Steinway-Flügels der Serie "O" aus dem Jahr 1929 nur niederknien kann...
Ein Zuhörer www.amazon.de


Denn sie verstehen es, die per se recht dunklen Farben ihrer aparten Instrumentenkombination mit einer beeindruckenden, nahezu mediterran anmutenden Leichtigkeit im Ton zu verbinden, ohne dabei auch nur ansatzweise oberflächlich zu erscheinen. Eine Gratwanderung mit erstaunlichen Ein- und Aussichten.
Michael Kube | www.dasorchester.de